Grundsätzlich werden bei der neuen Bundesfinanzierung nur Kursgebühren berücksichtigt, die von den Absolvierenden bezahlt wurden. Der Arbeitgeber soll weiterhin in der Pflicht bleiben.
Auf der Zahlungsbestätigung dürfen deshalb nur die vom Kursabsolvierenden an den Kursanbieter bezahlten Kursgebühren aufgeführt werden. Es ist uns aber bewusst, dass es den Kursanbietern kaum möglich ist, abschliessend sicherzustellen, dass das Geld von der Person selbst überwiesen wurde. Dies wird vom SBFI auch nicht erwartet. Trotzdem gilt es zu verhindern, dass Arbeitgeber systematisch die Rechnung begleichen, obwohl die Rechnung auf die Kursabsolvierenden lautet.

Link zur Website des Bundes mit allen Informationen:
https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/de/home/bildung/hbb/finanzierung.html

Beim Bericht Zahlungsbestätigung für Lehrgänge ohne Klasse wird keine Klasse benötigt. Das Stamm-Angebot (welches beim Parameter Klassencode ausgewählt wird), benötigt einen Angebotscode, welcher mit HBB beginnt.

Bedingungen, damit eine Rechnung berücksichtigt wird:

-Rechnung ging direkt an Kursteilnehmer

-Rechnung wurde über ein Angebot gestellt, das den gleichen Code oder den gleichen Prefix1 (erste vier Zeichen) wie die Klasse bzw. das Stamm-Angebot hat oderbei dem im Feld Bez_lang_2 (Klasse für Zahlungsbest.) ein Teil des Klassencodes mit * eingetragen ist

-Rechnungsdatum ist neuer als Datum bei Parameter „Rechnung neuer als“

-Rechnung ist gedruckt oder verbucht

-Konto ist nicht 4220000000 (Verpflegung, Unterkunft)

-Positionstext beginnt nicht mit Prüfung… (damit Rechnungen für Abschlussprüfungen, welche nicht vergütet werden, unterdrückt werden können)